Seltene Korrosionsphänomene

Korrosionsprodukte an Kulturgut enthalten als ‚Dosimeter‘ Informationen über die Bedingungen, denen die Objekte ausgesetzt waren. Es bestehen immer noch große Wissenslücken. Ohne genaue Kenntnis der Schadensursachen ist keine wissenschaftlich begründete Konservierung und Restaurierung möglich.

Übersicht Bereich Bronzekorrosion:
Patina – Case studies in bronze corrosion. In: Original – Copy – Fake? Mainz: v. Zabern 2008, 74-79.

Bisherige Einzelergebnisse (außer GIMME, siehe III.):
– Auf Elfenbein bilden sich Magnesium-, nicht Calciumphosphate (Diplome Freund, Thiel):
On the Occurrence of Magnesium Phosphates on Ivory, Studies in Conservation 47, 2002, 155-160.

– Formaldehyd führt zu Natriumformiatkristallen auf Glas (Diplom Schwarz):
«Kranke» Gläser. Formaldehydemission und Glaskorrosion – Untersuchungen am Beispiel der Glassammlung des Schweizerischen Landesmuseums, ZAK 59/4, 2002, 371-384.

– Das Vorkommen von Chalkopyrit beweist keine intentionelle Patinierung:
‘All that Glitters is not Pseudogold‘ – A Study in Pseudo-Pseudogilding, ICOM-CC 13th Triennial Meeting Rio de Janeiro, Vol. II, 850-854.

– Red. Schwefelverbindungen erzeugen ‚schwarze Flecken‘ auf kupferhaltigen Materialien (Diplom Weichert):
Some News about ‘Black Spots’. In: Metal ’04, Canberra 2004, 142-148.

Trees, bunches, cauliflowers – A closer look at sulphurous corrosion products on copper alloys and minerals (‘Black Spots’). In: ibid., 149-159.

Plastiline: Another Unsuspected Danger in Display Causing Black Spots on Bronzes. Beiträge zur Erhaltung von Kunst- und Kulturgut 2/2006, 112-116.

– Rissmuster auf Gläsern ermöglichen eine Unterscheidung zwischen Korrosion und menschlicher Einwirkung:
To whom the cracks tell – A closer look at craquelure in glass and glaze. Studies in Conservation 51, 2006, 69-75.

– Bodenlagerung kann zu Verbräunung von Gläsern führen (Diplom Weber):
A Closer Look at Brown Staining on Archaeological Glass. In: Glass & Ceramics Conservation 2007, Nova Gorica (SL) 2007.

– Lockiger Malachit ist eine natürliche, nicht-anthropogene Korrosionsform:
The Enigma of the Curly Malachite, Metal 07, Vol. 1, Rijksmuseum Amsterdam 2007, 57-60.

Laufendes Projekt
Pech mit Schwefel: Der Angriff schwefliger Spurengase auf kupferhaltige Kulturgüter (Dissertation Kuhn Wawrzinek)

Drittmittel:
2014-2015 Landesgraduiertenstipendium

In Vorbereitung:
– Kupferhydroxidbildung durch Messingreinigung mit Ammoniak:
A Basic Problem: Spertiniite on Artifacts